Mardervergrämmung


Aussehen
Der Steinmarder ist in unseren Breiten (Mitteleuropa) die am häufigsten vorkommende Art der Marder. Ein langgestreckter, schlanker und geschmeidiger Körperbau ist typisch für Marder. Das Fell ist braun oder schwarz gefärbt, eventuell sind Flecken, Streifen oder Kehlzeichnungen vorhanden. Kurzer Schwanz und kurze Gliedmaßen, kleine Ohren und eine kurzen Schnauze sind charakteristisch. Bei einer Länge von 62 bis 84 Zentimeter erreichen sie ein Gewicht von 1,1 bis 2,3 Kilogramm. Marder haben gut entwickelte Analdrüsen, deren Sekret zur Reviermarkierung eingesetzt wird. Ihr Geruchssinn ist sehr stark ausgeprägt und dient dem Finden von Beute sowie der Kommunikation mit Artgenossen.

Verhalten
Der Steinmarder hält sich gerne in der Nähe menschlicher Siedlungen auf. Dort bevölkert er Park- anlagen, Scheunen oder Dachböden (Dachmarder, Hausmarder). Marder sind meist dämmerungs- oder nachtaktiv. Als Ruheplätze dienen selbst gegrabene oder von anderen Tieren übernommene Baue.

Steinmarder am und im Haus
Dringen die Tiere in den Dachboden oder ins Wohnhaus ein, ist das oft mit erheblichem Lärm verbunden (poltern auf dem Dachboden). Die Tiere neigen dazu, alle möglichen Gegenstände in ihr Quartier zu schleppen, verkoten ihre Umgebung und können z.B. Tollwut übertragen. Ebenso wie an das Haus  gewöhnen sich Marder schnell an geparkte Autos, die als trockener und sicherer Aufenthaltsplatz dienen. Der Steinmarder wird als „Kabelbeißer“ gefürchtet.

Marderbefall identifizieren
Da Marder dämmerungs- bzw. nachtaktiv sind und sich verstecken, bleiben folgende Merkmale um Ihnen auf die Spur zu kommen.
  • Kratzspuren an Klettergelegenheiten wie Balken, Bäumen
    oder Regenrohren
  • Kratzen oder Scharren im Haus oder Poltern auf dem
    Dachböden
  • unangenehme Gerüche und Verschmutzungen mit Kot
  • Beschädigungen an Holz, Kabeln und anderen Materialien
  • Verbiss am Auto, z.B. an Zündkabeln, Bremsschläuchen, Benzinleitungen oder Dämmmaterial
Schützen Sie Ihr Haus und Auto
Alte Hausmittel, Marderschreck und andere Marderfallen haben meist nur einen geringen oder gar keinen Effekt. Um Marder nachhaltig zu vertreiben sind professionelle Maßnahmen zur Marderabwehr/-vergrämung gefragt. Besonders bei wiederkehrendem Befall sollten Sie professionelle Hilfe holen um Marder zu vertreiben.
Marder fallen unter das Tierschutzgesetz, für sie gilt Schonzeit. Während dieser Schonzeit dürfen Marder weder gefangen noch getötet werden. Aus diesem Grund arbeiten wir mit Marderabwehr-sperren und giftfreien Repellens (Duft-/ Geschmacks-stoffen). Wir bieten Ihnen kompetente individuelle Beratung vor Ort. Holen Sie sich weitere Tipps und Informationen wie sich Marder vertreiben lassen.
Rufen Sie uns kostenlos an und vereinbaren
Sie einen Beratungs- und Besichtigungstermin.