Schmeißfliege (Calliphora species)

Schädlings-ABC

 

SchmeissfliegeAussehen: Die Schmeißfliege erreicht eine Größe von etwa 12 mm und glänzt/ schillert metallisch, beispielsweise in mattblau (Blauer Brummer). Die rötlich erscheinenden Augen sitzen auf einem dunklem Kopf und die Larve ähnelt der Larve der Stubenfliege, ist mit ihren bis zu 18 mm allerdings größer.

 

Alter/Lebensdauer: Wenige Tage oder Wochen.

 

Fortpflanzung/Lebensweise: Die Schmeißfliege setzt ihre bis zu 800 Eier (Geschmeiße), die etwa 2 mm lang sind in oder auf Fleisch, Aas, Lebensmittelreste oder auch Fäkalien ab. Die Larven schlüpfen im Moment der Eiablage, sodass eigentlich lebende Junge geboren werden. Die Verpuppung der Schmeißfliege geschieht außerhalb der Fraßstätte und findet meist am oder im Boden statt; man findet die Puppen einiger Arten jedoch auch in Nestern der Wirtstiere oder im gestorbenen Wirt selbst. Innerhalb eines Monats ist die Larvenentwicklung vollzogen.

 

Verhalten/Erkennbarkeit: Sie ist an Blüten zu finden, wo sie sich von Nektar und Pollen ernährt. Ihre Geschmacksorgane liegen, wie bei vielen Fliegen, an den Fußgliedern. Zur Aufnahme von Säften sucht die Schmeißfliege häufig zerfallene organische Stoffe auf und fliegt daher auch nach Aas riechende Blüten an. Sie kann Nahrung auch außerhalb des Körpers verdauen. Ihre Verdauungssäfte vermischt die Fliege dabei zuerst mit der Nahrung um den entstehenden Nahrungsbrei anschließend aufzunehmen. Schmeißfliegenmaden findet man gewöhnlich auf und an sich zersetzenden pflanzlichen und tierischen Stoffen. Dazu gehören auch Leichen und Exkremente.
Die Schmeißfliege wird angelockt durch die verschiedenen Geruchsstoffe, die bei der Verwesung und dem bakteriellen Abbau von Eiweiß entstehen. Wegen des sich wandelnden Geruchs treffen unterschiedliche Arten der Schmeißfliegen zu verschiedenen Zeitpunkten an verwesenden Körpern ein um ihre Eier abzulegen. Dieses Verhalten wird in der Forensik genutzt, um den Todeszeitpunkt und die Liegedauer von Leichen zu bestimmen.

 

Schadwirkung: Sie ist Krankheitsüberträger und trägt direkt zum schnellen Verderben von Lebensmitteln bei. Da sich die Schmeißfliege auch auf Kadavern und Exkrementen aufhält, wird sie zum Träger von pathogenen Keimen die sie auf Tiere und Menschen überträgt. Diese Keime/Mikroorganismen zersetzen Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette und verderben dadurch Lebensmittel. Bei ihren Besuchen auf den Lebensmitteln übertragen sie aber nicht nur diese verderbenden Mikroorganismen, auch die Stoffwechselprodukte der Fliegen sind für den menschlichen Organismus ungesund. Lässt sie sich auf Lebensmitteln nieder, verdirbt diese sehr schnell und einmal befallenes Fleisch ist für den menschlichen Verzehr ungeeignet.

 

Bekämpfung: Als erstes ist es wichtig, die auftretende Fliegenart zu bestimmen um möglichst schnell die Brutplätze ausmachen zu können. Nach dem Entfernen der Brutplätze kann dann die insektizide Behandlung erfolgen.