Amerikanische Schabe (Periplaneta americana)

Schädlings-ABC

 

Zwischen zwei und vier Zentimeter lang mit einer rotbraunen Körperfarbe und einer Länge von 35 mm. Kräftige Beine, sehr großer Halsschild, lange Flügel – die Tiere sind flugfähig, fliegen aber nur selten, und bewegen sich überwiegend laufend fort. Die Flügel der Weibchen sind kürzer als die der Männchen.

 

Schabe

Alter/Lebensdauer: 1 bis 1,5 Jahre

 

Fortpflanzung/Lebensweise: Die 7 bis 12 Millimeter langen Kokons werden von den Weibchen bevorzugt in lockeren Böden vergraben oder in Ritzen versteckt. Die Larven schlüpfen nach 5 bis 10 Wochen und die Larve nentwicklung erfolgt über 6 bis 13 Häutungen innerhalb von 6 bis 12 Monaten.

 

Verhalten/Erkennbarkeit: Die Schaben halten sich in Häusern und Wohnungen auf, in denen sie genügend Lebensmittel als Nahrung finden. Sie sind wie alle Schabenarten lichtscheu und in ihrer Bewegung sehr flink. Ihr flacher Körper ermöglicht es ihnen unter sehr schmale Ritzen zu kriechen, um sich zu verstecken. Sie bevorzugen warmes Klima und vertragen keine Kälte, können sich lokal nur an warmen und trockenen Orten etablieren. Ganzjährig in geheizten Räumen, in dunklen, feuchtwarmen Bereichen (wegen hohem Temperaturanspruch vorwiegend Hafenanlagen).


Schadwirkung: Allergien und Übertragung von Krankheiten, insbesondere des Magen- und Darmtraktes.


Vorbeugung: Versteckmöglichkeiten beseitigen und permanente Schädlingsüberwachung sowie Überprüfung der Lieferanten.

 

Was Sie beachten sollten!
  • Schaben haben ein großes Vermehrungspotential
  • verstecken sich bei Licht
  • können sich von allem ernähren
  • die Brut ist im Eipaket geschützt
  • manchen Bekämpfungsmittel weichen sie aus
  • können resistent gegen jeden Wirkstoff werden
  • lassen sich leicht überallhin verschleppen
  • finden ideale Lebensbedingungen in modernen Gebäuden (Verkleidungen, Dämmplatten, Trockenbauwände)

  • Bekämpfung: Ein massiver Schabenbefall kann nur durch ein gezieltes Monitoring mit gezielter insektizider Behandlung aller Schlupfwinkel sowie dem Ausbringen von Ködern und/oder Silicaten bekämpft werden (es ist auch eine biologische Bekämpfung mit Schlupfwespen möglich). Es ist zu beachten, dass Schabenpopulationen resistent gegen insektizide Stoffe werden können.