Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)

Schädlings-ABC

 

DoerrostmotteAussehen: Graubraun eingefärbt, mit einer Körperlänge von 7 bis 9 mm und mit einer Flügelspannweite von 15 bis 20 mm. Auffällig sind die vorne kupferrot und hinten hellgrau bis gelblich gefärbten Vorderflügel.

 

Alter/Lebensdauer: Die ausgewachsene Motte lebt noch 2 bis 3 Wochen.

 

Fortpflanzung/Lebensweise: Die weißen, ovalen bis zu 400 Eier werden einzeln oder in Gruppen abgelegt. Anfangs sind die Larven bis zu 1,5 mm lang, vor der Verpuppung dann etwa 19 mm. Am Kopf sind sie braun gefärbt und ansonsten weißlich, grünlich oder rötlich (abhängig von der Lebensmittelaufnahme). Zur Verpuppung verstecken sich die Larven. Die Entwicklungszeit ist temperaturabhängig und kann von 30 Tagen bis zu 330 Tagen dauern.

 

Verhalten/Erkennbarkeit: Treten in Lagerhäusern, Mühlen, Lebensmittelbetrieben und Getreide-lagern sowie in der Süßwarenproduktion und der Tabakindustrie auf. Ernährt sich vor allem von Trockenfrüchten, Hülsenfrüchten, Nüssen, Schokolade, Kakao, Kaffee, Tee, und Gewürzen, selten auch von frischen Äpfeln oder Pfirsichen. Sie überwintert auch in unbeheizten Lagern bei -10°C, die sie mehrere Tage übersteht.

 

Schadwirkung: Vorratsschädling, der durch den Larvenfraß und mit seinem Kot vor allem Getreideprodukte verschmutzt. Befallene Lebensmittel müssen entsorgt werden, da sie ungenießbar sind.

 

Bekämpfung: Ein Befall durch Kornmotten kann mit Hilfe von Pheromonfallen ermittelt werden (sichtbar auch durch Falterflug). Vorgebeugt werden kann durch Inspektionen der eingelagerten Produkte. Eine Bekämpfung durch Schlupfwespen ist möglich, da diese die Motteneier aufspüren, unschädlich machen und dann von selbst wieder verschwinden. Da allerdings nur die Eier unschädlich gemacht werden, müssen die Schlupfwespen mehrmals eingesetzt werden.