Die Mehlmotte (Ephestia kuehniella)

Schädlings-ABC

 

Mehlmotte_cAussehen: Die Mehlmotte ist grau eingefärbt, und hat eine Flügelspannweite von 20 mm bis 25 mm.

 

Alter/Lebensdauer: Die Motte lebt noch etwa 1 bis 2 Wochen.

 

Fortpflanzung/Lebensweise: Die weißen, ovalen Eier werden (bis zu 400 Stück) entwed er  einzeln oder in kleinen Ketten abgelegt. Anfangs sind die Larven 1 bis 1,5 mm lang, vor der Verpuppung d ann etwa 15 bis 20 mm. Am Kopf sind sie dunkelbraun gefärbt und ansonsten weißlich, grünlich oder rötlich. Die Entwicklungsdauer ist temperaturabhängig und kann bis zu 60 Tage dauern, die komplette Entwicklungsdauer benötigt bis zu einem Jahr.  

 

Verhalten/Erkennbarkeit: Bevorzugt zu finden in Mühlen, Bäckereien, Silos, Lebensmittelbetrieben und auch in Haushalten. Die Larve wandert nicht umher und ist äußerst unempfindlich gegen Kälte. Sie überwintert auch in unbeheizten Lagern bei -10°C, die sie mehrere Tage übersteht.

 

Schadwirkung: Vorratsschädling, der durch den Larvenfraß und mit seinem Kot und seiner Spinntätigkeit Getreide, Getreideprodukte (Mehl, Backwaren), Nüsse und Hülsenfrüchte verdirbt. Versponnenes Getreide kann in Mühlen zum Verstopfen von Transportrohren führen.

 

Bekämpfung: Ein Befall durch Kornmotten kann mit Hilfe von Pheromonfallen ermittelt werden (sichtbar auch durch Falterflug). Vorgebeugt werden kann durch Inspektionen der eingelagerten Produkte.