Speichermotte (Ephestia elutella)

Schädlings-ABC

 

Speichermotte_cAussehen: Graubraun eingefärbt, mit 15-20 mm Flügelspannweite und unterschied- lich gefärbten Flügeln. Die Vorderflügel sind graubraun und haben wellenförmige dunkel umsäumte Querbinden, während die Hinterflügel hellgrau bis silbern eingefärbt sind.

 

Alter/Lebensdauer: Temperaturabhängig, im Sommer etwa 2 Wochen und im Winter zwischen 2 und 4 Wochen.

 

Fortpflanzung/Lebensweise: Die gelblichen, ovalen Eier (50 bis 150 Stück) werden in kleinen Mengen von bis zu 5 Eiern abgelegt. Anfangs sind die Larven bis 1,2 mm lang, vor der Verpuppung dann etwa 15 mm. Am Kopf und am After sind sie braun gefärbt und ansonsten weißlich, grünlich oder rötlich. Die Verpuppung findet auf der Nahrung statt. Die Entwicklungszeit ist temperaturabhängig und kann von 42 Tagen bis zu 380 Tagen dauern.

 

Verhalten/Erkennbarkeit: Treten in Lagerhäusern, Mühlen, Lebensmittelbetrieben und Getreidelagern sowie in der Süßwarenproduktion und in der Tabakindustrie auf. Ernährt sich vor allem von trockenen pflanzlichen Vorräte wie Heu, Stroh, Getreide oder auch Schokolade, Tabak, Gewürzen, Drogen, Sämereien, Kräutertees und Nüssen. Sie ist äußerst wiederstandsfähig und übersteht sogar Temperaturen von -25°C über mehrere Tage.

 

Schadwirkung: Vorratsschädling, der durch den Larvenfraß und mit seinem Kot und seiner Spinntätigkeit Getreide, Getreideprodukte (Mehl, Backwaren), Nüsse und Hülsenfrüchte verdirbt. Versponnenes Getreide kann in Mühlen zum Verstopfen von Transportrohren führen.

 

Bekämpfung: Ein Befall durch Kornmotten kann mit Hilfe von Pheromonfallen ermittelt werden (sichtbar auch durch Falterflug). Vorgebeugt werden kann durch Inspektionen der eingelagerten Produkte.